Côtes de Gascogne (Weinbaugebiet)

Côtes de Gascogne ist der Name eines Weinbaugebiets in der Gascogne, einer Region in Südfrankreich. Die Winzer im Weinbaugebiet Côtes de Gascogne produzieren überwiegend weißen Landwein. Das Côtes de Gascogne-Gebiet liegt überwiegend im Département Gers in der südwestfranzösischen Region Midi-Pyrénées. Die Weinlagen der Côtes de Gascogne sind klassifiziert als Vin de Pays. Die meisten Weine werden im Armagnacgebiet produziert, einem Teil der Region Sud-Ouest.

Côtes de Gascogne AOC

Eine Wein-Verordnung vom 13. September 1968 unterscheidet Vins de Pays und einfachere Tafelweine, so genannte Vins de Table. Côtes de Gascogne-Wein (Vins de Pays Côtes de Gascogne) bekam die Erteilung des Appellation d'Origine Contrôlée-Zertifikats. Die Herkunftsbezeichnung Vins de Pays Côtes de Gascogne AOCverpflichtet die Produzenten der Gascogne-Weine zur Befolgung zahlreicher strenger Richtlinien der entsprechenden Weinbau-Verordnung vom 25. Januar 1982.
Verein der Produzenten / Winzer Côtes de Gascogne
Die Winzervereinigung der Gascogne, das „Syndicat des Producteurs de Vins de Pays Côtes de Gascogne“ wurde am 15. März 1979 gegründet und schützt die Interessen der Mitglieder. Die Vereinigung der Winzer der Gascogne stellt Produktionsvorschriften auf und überprüft die Wein-Produktion. Weinbauern-Verein hat ungefähr 1400 Weinlandwirte als Mitglieder organisiert, von denen 1300 gleichzeitig Mitglied in einer „cave coopérative“ (Wein-Genossenschaft) sind. Neben den organisierten Weinbau-Betrieben gibt es ungefähr 150 unabhängig produzierende Weinlandwirte in der Gascogne (überwiegend in Gers) sowie teilweise in Landes und Lot-et-Garonne.

Wein-Produktion Côtes de Gascogne

Die durchschnittliche Produktionsmenge von 830.000 Hektolitern pro Jahr macht Gers in Frankreich zum größten Produzenten von weißem Landwein (Vin de Pays). Das Produktionspotential der Weinregion beträgt mehr als 100 Millionen Flaschen pro Jahr, von denen 75 % für den Wein-Export in fast alle Länder der Welt bestimmt sind. 91% des Produktionsvolumens in Côtes de Gascogne sind weisse Gascogne-Weine, nur acht Prozent der Rebenmenge werden als Rotwein und 1% als Roséwein aus der Gascogne gekeltert. Diese Weinproduktion ist für die Weinregion Südwestfrankreich sehr atypisch, da alle anderen Weinbau-Regionen in Südfrankreich mehrheitlich Rotwein produzieren.
Auf den Weinfeldern der Côtes de Gascogne bei Castelnau d'Auzan in der Weinbau-Region Sud-Ouest und anderen Rebflächen im Côtes de Gascogne reifen nicht nur Trauben für Landwein (Vin de Pays), sondern auch Armagnac (Weinbrand) und Floc de Gascogne (ein Aperitif).
Rebsorten für Rot- und Roséwein Côtes de Gascogne sind rote Rebsorten wie Abouriou, Cabernet Franc, Cabernet-Sauvignon, Duras, Fer, Malbec, Merlot, Négrette, Blauer Portugieser, Tannat. Rebsorten für Weißweine mit der Herkunftsbezeichnung Côtes de Gascogne sind neben Colombard auch Gros Manseng, Jurançon, Len de l'El, Muscadelle, Sauvignon Blanc und Sémillon-Reben.

Produktions- / Anbaugebiet für Côtes de Gascogne

Hauptanbau- und Produktionsgebiet für Côtes de Gascogne ist das Département Gers. Im Hintergrund der Weinberge erkennt man die Gebirgskette der Pyrenäen, die sich mit schneebedeckten Gipfeln über die sattgrünen Weinreben erheben. Das Produktionsgebiet besteht aus den Weinbau-Regionen Armagnac-Ténarèze, Bas-Armagnac und Haut-Armagnac und liegt in drei Departements in Südfrankreich: Gers, Landes und Lot-et-Garonne. Nur in diesem Anbaugebiet geerntete Trauben dürfen zu Armagnac destilliert oder zu einem Vin de Pays – Landwein mit der Herkunftsbezeichnung Vin de Pays Côtes de Gascogne AOC oder zu Floc de Gascogne AOC verarbeitet werden. Die Anbaufläche des Produktionsgebietes für Côtes de Gascogne ist deshalb identisch mit dem Produktionsbereich des Armagnac. Die Appellation als AOC-Bereich besteht aus Weinhängen mit einer Gesamt-Rebfläche von 15.000 Hektar. Die Weinregion Gers, wo fast zwei Drittel (11.700 Hektaren) zur Weinanpflanzung für die Produktion von Côtes de Gascogne und Armagnac genutzt werden, bildet den Haupt-Produktionsbereich.
Folgende Kantone des Gers liegen im Produktionsgebiet für Côtes de Gascogne: Aignan, Auch, Cazaubon, Condom, Fleurance, Jegun, Lectoure, Montesquiou, Montréal, Nogaro, Plaisance, Riscle, Valence-sur-Baïse, Vic-Fezensac. Im Jahr 2005 wurde die Herkunftsbezeichnung Côtes de Gascogne auf Bas-Armagnac und Armagnac-Ténarèze erweitert. Die grössten Städte im Gers neben der Hauptstadt Auch mit etwa 22.000 Einwohnern sind Gemeinden wie Condom, Fleurance, L'Isle-Jourdain, Lectoure, Eauze, Vic-Fezensac, Mirande, Gimont und Pavie.

Boden und Klima in Côtes de Gascogne

Das Gebiet bietet den Rebstöcken Alluvialböden mit Lehm und Sand, in denen sie gut wurzeln können. Die mineralische Bodenbeschaffenheit der Weinlagen in Côtes de Gascogne sorgt für weniger körperreiche, dafür vergleichsweise frische Weine. Das Klima in der Gascogne ist geprägt vom Atlantik aus Westen der über die Landes hinweg noch gemässigten Einfluss auf den Wetterverlauf in Côtes de Gascogne nimmt. Ergiebige Niederschläge machen den Frühling sehr nass und Wind mit Hochdruckgebieten den Rest des Jahres im Weinberg sonnig.

1600 Jahre Wein-Geschichte, lebendig in der Gascogne

Die Gascogne, das Land der Freundlichkeit, hat nicht erst heute mit dem Weinbau anfgefangen. Wie ein gut erhaltenes Mosaik aus früher Zeit auf dem Gelände der gallo-römischen Séviac in Montreal du Gers belegt, existierten Weinberge in der Gascogne schon vor 1.600 Jahren. Damals waren die Flüsse Adour und Baïse bevorzugte Routen für die Lieferung des hier produzierten Weines in die nördlichen Länder.